'
'
Home > World News > Rheinmetall Face Masks ~ Helping the Helpers

Rheinmetall Face Masks ~ Helping the Helpers

FFP-2 Face Mask [©Rheinmetall]
Helping the Helpers – Rheinmetall is to supply federal authorities in Germany with up to six million respiratory protection masks for the COVID-19 crisis.

~

Press Release, Düsseldorf, 02 April 2020: Rheinmetall is stepping in to support the German government in the Coronavirus crisis by supplying high-quality respiratory protection masks.

FFP-2 Face Mask [©Rheinmetall]

Thanks to its global production and sales networks, especially in China, Rheinmetall has succeeded in sourcing urgently needed protective equipment. Within a few days, around a million Chinese-made masks (protection class FFP2) will be supplied to the responsible Bundeswehr procurement authorities in Koblenz. Together with a partner company, Rheinmetall has taken complete charge of the procurement and transport logistics as well as quality inspection. A contract to this effect has now been signed with the Federal Office for Bundeswehr Equipment, Information Technology and In-service Support (BAAINBw). The contract encompasses an option for the supply of a further five million masks by Rheinmetall.

At the beginning of March, Germany’s Federal Ministry of Health turned to the Ministry of Defence for help in combating the Coronavirus pandemic. Together with procurement agencies of the Federal Ministry of Finance and the Interior Ministry, BAAINBw is now working to source the urgently required equipment for maintaining the healthcare system and protecting the population.

Rheinmetall – and not just because it is one of the Bundeswehr’s top equipment suppliers – feels a strong obligation to lend a hand in the current crisis by helping to overcome the shortage of medical equipment. As Armin Papperger, chairman of the executive board of Rheinmetall AG, explains: “In taking this step, we’re not just trying to do whatever we can to halt the spread of the Coronavirus in Germany. We specifically want to help the people who are helping us: doctors, emergency medical technicians, nurses, care providers – in short, the folks whose help we all depend on. And that goes for the civil and medical sphere alike.”

FFP-2 Face Mask [©Rheinmetall]

These masks provide protection from infection by the COVID-19 virus and other pathogens. They have become very hard to find in the global marketplace. Rheinmetall sees its success in securing large numbers of these masks as a first step in providing fast, unbureaucratic assistance to healthcare providers and medical facilities. In addition, Rheinmetall has identified further areas where it can provide quick support. For example, a number of the Group’s business units are able to produce disinfectant in their excellent laboratories. In South Africa, a plant operated by its subsidiary Rheinmetall Denel Munition near Cape Town is already producing around a thousand litres of disinfectant a day, something urgently required by the country’s healthcare sector.

Furthermore, along with other forms of support, Rheinmetall is examining ways of furnishing protective clothing and more masks on a large scale, as well as assembling medical equipment such as ventilators.

~ $ ~ $ ~

German Language Press Release

Hilfe für den medizinischen Bereich: Rheinmetall liefert bis zu 6 Millionen Atemschutzmasken an die Bundesbehörden

Rheinmetall unterstützt die Bundesregierung in der Corona-Krise durch die Lieferung hochwertiger Atemschutzmasken. So ist es dem Unternehmen mit seinem globalen Standort- und Vertriebsnetzwerk vor allem in China gelungen, Lieferquellen für diese dringend benötigten Schutzausrüstungen zu erschließen. Bereits in wenigen Tagen sollen rund eine Million Atemschutzmasken (Schutz­kategorie FFP-2, CE-zertifiziert) aus der Fertigung eines chinesischen Unternehmens an die zuständige Bundeswehr-Beschaffungsbehörde in Koblenz ausgeliefert werden. Rheinmetall übernimmt gemeinsam mit einem Partner­unternehmen die komplette Beschaffungs- und Transportlogistik sowie die Qualitäts­überprüfung.

Ein entsprechender Vertrag zwischen Rheinmetall und dem Koblenzer Bundesamt für Beschaffung, Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) wurde nun unterzeichnet. Der Vertrag enthält eine Option über die Lieferung von weiteren 5 Millionen Atemschutzmasken durch Rheinmetall.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte das Verteidigungsministerium Anfang März 2020 um Amtshilfe bei der Bewältigung der Corona-Pandemie gebeten. Das Koblenzer BAAINBw arbeitet nun – gemeinsam mit den Beschaffungsämtern des Bundesfinanz- und des Bundesinnenministeriums – an der Bereitstellung des dringend benötigten Materials zur Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems sowie zum Schutz der Bevölkerung.

Rheinmetall sieht sich – nicht nur als ein führender Bundeswehr-Ausrüster – in der Verantwortung, in der gegenwärtigen Lage zu helfen und einen Beitrag zu leisten, um Ausrüstungslücken im medizinischen Bereich zu schließen.

Armin Papperger, Vorstandvorsitzender der Rheinmetall AG: „Wir wollen damit nicht nur der Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland soweit entgegen­treten wie irgend möglich. Unser Anliegen ist es auch, diejenigen zu schützen, die uns schützen: Ärztinnen und Ärzte, Sanitätskräfte und Pflegepersonal – und eben all diejenigen, die für uns da sind, wenn wir auf Hilfe angewiesen sind. Dies gilt für den zivilen wie für den militärischen Bereich.“

Die Masken dienen zum Schutz vor Ansteckung durch COVID-19-Viren und andere Krankheitserreger. Sie sind derzeit auf den Weltmärkten Mangelware. Rheinmetall sieht die erfolgreiche Verfügbarmachung eines großen Postens dieser Masken als eine erste Maßnahme, um den für die Gesundheitsversorgung zuständigen Einrichtungen und Stellen in der gegenwärtigen Krise schnell und unbürokratisch Hilfe zu leisten.

Rheinmetall hat darüber hinaus weitere Tätigkeitsfelder identifiziert, in denen eine kurzfristige Unterstützung möglich ist. So können einige Geschäftseinheiten des Technologieunternehmens in ihren leistungsfähigen Laboren Desinfektionsmittel herstellen. An einem südafrikanischen Standort, den das Tochterunternehmen Rheinmetall Denel Munition bei Cape Town unterhält, werden mittlerweile in Kooperation mit einem zivilen Partnerunternehmen täglich rund 1.000 Liter Desinfektionsmittel hergestellt, die im medizinischen Bereich des Landes dringend benötigt werden.

Außerdem prüft Rheinmetall die Bereitstellung von Schutzkleidung und weiterer Atemschutzmasken in großen Stückzahlen, die Montage medizinischer Instrumente wie Beatmungsgeräte sowie weitere Möglichkeiten der Unterstützung.

You may also like
MLR39 ~ Otokar Station Wagon Defenders
US Army CH-47F Chinook Trainer Upgrades
HENSOLDT Modernises Luftwaffe IFF Systems
Russian Guards Airborne Forces Para-drop